Unternehmensbesuch bei Christian Bollin Armaturenfabrik GmbH

18. November 2019

Dr. Stefan Naas forderte zusammen mit seinem Fraktionskollegen Dr. h.c. Jörg-Uwe Hahn anlässlich des Besuchs der Eigentümerfamilie der Fa. Christian Bollin Armaturenfabrik, dass der Breitbandausbau auch in dem neuen Gewerbegebiet in Oberursel schnell weiterentwickelt werden müsse.

Die Christian Bollin Armaturenfabrik GmbH wurde 1924 von Christian Bollin in einer Garage in Frankfurt-Sossenheim gegründet und ist seit dieser Zeit in Familienbesitz in dritter Generation. „Der Vertreter der vierten Generation hat auch bereits Verantwortung in der Geschäfsführung“, so die Enkelin des in Frankfurt gegründeten Unternehmens Dagmar Bollin-Flade. Das weltweit tätige Unternehmen ist Marktführer in der Produktion von Armaturen für die Mess-und Regeltechnik.

Die Geschäftsführung um Dagmar Bollin-Flade, Ihrem Ehemann Bernd Flade und deren gemeinsamen Sohn Constantin Flade berichteten den Liberalen, dass es die Unternehmensvision sei, die Produktvielfalt von 350.000 verschiedenen Armaturen mit über 10.000 weiteren Anschlusskombinationen in möglichst kurzer Laufzeit anzubieten. Zu den Hauptabnehmern gehören unter anderem Kraftwerksunternehmen.  Eine Platzproblematik machte im Jahr 2016 einen Umzug nach Oberursel, wo der neue Unternehmenskomplex entstand, unumgänglich.  Besonders stolz ist die Unternehmerfamilie darauf, dass alle 30 Mitarbeiter trotz des Umzugs dem Unternehmen treu geblieben sind.

Die Geschäftsführung machte die Liberalen auch auf ein akutes Problem aufmerksam. „Das Industriegebiet ist noch nicht an das Glasfasernetz angeschlossen, unsere aktuelle digitale Infrastruktur ist eine Katastrophe“, berichteten Bernd und Constantin Flade. Der Breitbandausband solle voraussichtlich erst nächstes Jahr beginnen. Den Fachkräftemangel spüre man, jedoch habe man aufgrund der guten Reputation eine Vielzahl an Bewerbungen, sodass die Auswirkungen beim eigenen Unternehmen nicht stark ausgeprägt seien, berichtete man abschließend.

Die Landtagsabgeordneten Hahn und Naas sagten während der Betriebsbesichtigung: „Das mittelständische Familienunternehmen ist eine Bereicherung für unsere Region. Wir freuen uns, wenn sich das Unternehmen im Hochtaunuskreis weiterentwickelt. In Sachen digitaler Infrastruktur haben die hiesigen Unternehmen die vollste Unterstützung von uns Freien Demokraten. Dennoch darf auch der Breitbandausbau nur der Beginn einer Ausbau- und Modernisierungsoffensive sein.“