Auto, Initiativen, Verkehr

Elektroautos und Ladesäulen in Hessen – Teil II

In Deutschland sollen laut den die Bundesregierung tragenden Fraktionen bis 2030 rund 15 Mio. vollelektrische Autos fahren. Um diese zu betreiben, ist laut Nationaler Leitstelle Ladeinfrastruktur ein flächendeckendes Ladenetz von knapp 1 Mio. Ladepunkten notwendig. Hessen ist dabei als Transitland besonders gefragt, vor allem, was die Schnellladeinfrastruktur betrifft. In der Drucks. 20/1514 erläutert die Landesregierung, dass Ladevorgänge hauptsächlich (85 %) im privaten Raum stattfinden. Ladesäulen sind dort jedoch nicht öffentlich zugänglich. Zur Förderung des Ausbaus von Ladesäulen bei Arbeitgebern hat die Landesregierung ein Volumen von 3,5 Mio. € bereitgestellt und in der Drucks. 20/1514 erläutert, dieses Volumen 2020 um 800.000 € zu erweitern. Der Ausbau von Ladesäulen verläuft jedoch schleppend, und mit der momentanen Geschwindigkeit lässt sich das Ziel eines flächendeckenden Netzes nicht erreichen. Besonders Schnellladesäulen sind dabei wich- tig, um im öffentlichen Raum Lademöglichkeiten bereitzustellen, die von allen benutzt werden können. Auf Bundesebene wurde im Oktober 2021 die Ausschreibung für das Deutschlandnetz gestartet. Ziel ist die Erwei- terung der Grundversorgung mit 8.000 zusätzlichen Schnellladepunkten mit mindestens 200 kW Leistung. Eine hohe Ladegeschwindigkeit ist nötig, um eine breite Akzeptanz für E-Autos zu erreichen.

Hier finden Sie die Anfrage: https://stefan-naas.de/wp-content/uploads/2022/07/KA_2007703-Elektroautos-und-Ladesaeulen-in-Hessen-–-Teil-II.pdf

Menü